Ausstellung

Zweites Oldenburger Festival der Illustratoren

Am Freitag wird das Oldenburger Illustratoren Festival eröffnet.

Am Freitag wird das Oldenburger Illustratoren Festival eröffnet.
Grafik: privat

Oldenburg (pm) Nach dem großen Erfolg des ersten Oldenburger Illustratoren-Festivals 2012 mit rund 1200 Besuchern, präsentieren vom 1. bis 17. August erneut Illustratorinnen und Illustratoren ihre Werke in der bau_werk Halle am Pferdemarkt. Neben den zehn Teilnehmer_innen aus Oldenburg werden auch zwei Grafikerinnen aus den Niederlanden und ein Illustrator aus Indonesien eine Auswahl eigener Zeichnungen zeigen. Das Festival wird am Freitag, 1. August, um 18 Uhr von der Kulturamtsleiterin Christiane Cordes eröffnet. Die Arbeiten sind donnerstags bis sonntags jeweils von 16 bis 20 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Anzeige

LzO Beratung

Die eigenwilligen, mal humoristischen, mal nachdenklichen, in jedem Falle aber völlig unterschiedlichen Arbeiten kommen aus den Bereichen Werbeillustration, Freie Illustration, Editorial- und Produktillustration, Comic oder Kinderbuch. Darüber hinaus wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, das neben verschiedenen Vorträgen und Musik auch Illustrations-Workshops für Kinder umfasst. Zusätzlich dürfen sich die Besucher auf einige Überraschungen freuen. Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, einige der ausgestellten Originale oder andere Produkte der Aussteller käuflich zu erwerben.

„Das Festival bietet den Besuchern die seltene Gelegenheit, Illustrationen von unterschiedlichen Zeichnern im Original erleben zu können. Das ist ansonsten eher die Ausnahme“, so Norbert Egdorf, Organisator des Festivals. „Denn statt im Rahmen einer Ausstellung begegnen uns Illustrationen zumeist in gedruckter Form – zum Beispiel in Kinderbüchern, Comics oder Cartoons. Noch häufiger erleben wir sie als gezieltes Instrument innerhalb der Werbung. Und egal, ob es sich dabei um ein Plakat, eine Verpackung, ein Magazin-Cover, einen Flyer oder eine Speisekarte handelt, eine gute Zeichnung bringt eine Thematik auf den Punkt, sie transportiert eine Botschaft, erzeugt eine Stimmung und wird sofort verstanden, und das sogar weltweit, ganz ohne Fremdsprachenkenntnisse.“

Die beteiligten Illustratoren sind Christian Bartelt, Norbert Egdorf, Carsten Fuhrmann, Detlef Krause, Mark Töbermann, Helmut Feldmann, Andrey Gradetchliev, Maria Weßels, Josephine Llobet, Tanja Meyer (Niederlande), Daphne Prochowski (Niederlande) und Firdaus Achmad Zaini (Indonesien).

„Ich freue mich sehr über diesen Impuls aus unserer Kreativszene“, so Oberbürgermeister Gerd Schwandner. „Intelligente Kulturförderung darf sich nicht darauf beschränken, Alte Meister und Große Namen zu zeigen. Eine moderne Großstadt muss auch neue Entwicklungen aufspüren und zeigen.“ Die Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg fördert das Festival mit 1500 Euro. Hervorgegangen ist das Festival aus dem lokalen Netzwerk „cre8 oldenburg“ der Wirtschaftsförderung. „Die Kultur- und Kreativwirtschaft zählt zu den wichtigen deutschen Wirtschaftsbranchen und ist ein bedeutender Standort- und Wirtschaftsfaktor. Die Förderung der Kreativwirtschaft ist ein wichtiger Baustein in der strategischen Ausrichtung der Stadt hin zu einer neuen Urbanität“, so Roland Hentschel, Fachdienstleiter Regionalentwicklung bei der Wirtschaftsförderung der Oldenburg.

Weitere Informationen gibt es unter www.illustratoren-oldenburg.de, bei Norbert Egdorf unter Telefon 04 41 / 66 47 71 oder per E-Mail an info@illustratoren-oldenburg.de. Flyer mit dem Programm des Festivals liegen unter anderem in den Oldenburger Museen, im Kulturzentrum PFL oder beim Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) aus.

Vorheriger Artikel

Anna Dorothea Klug: In Ton gebrannte Traumvisionen

Nächster Artikel

Gesundheitshaus mit neuem Programm